Ich bekomme keinen Kredit, was kann ich jetzt tun?

Sie benötigen dringend Geld, bekommen aber keinen Kredit mehr? In solchen Situationen gilt es, einen klaren Kopf zu behalten.

Vermeiden Sie, eine Kreditanfrage nach der anderen zu stellen. Dadurch verschlechtert sich nur kurzfristig Ihre Bonität. Banken werden misstrauisch und lehnen Kreditwünsche entweder gleich ab oder bieten schlechte Konditionen.

Besser ist es, sich den Grund für die Kreditablehnung vor Augen zu führen. Teilt die Bank Ihnen die Gründe für die Kreditablehnung nicht freiwillig mit, fragen Sie konsequent nach.

Je nach der Ursache mangelnder Kreditwürdigkeit können bestimmte Maßnahmen getroffen werden, die eine kurzfristige Kreditgewährung doch noch möglich machen.

So können Sie gezielt nach einer neuen Kreditlösung suchen.

Leider gilt dies nicht für alle Lebenssituationen.

Lesen Sie, welche Gründe die Kreditablehnung verursachen können, wie Sie in bestimmten Situationen doch wieder kreditfähig werden und was Sie bei einer Kreditablehnung tun können.

Kein Einkommen oder zu geringes Einkommen aus einem Beschäftigungsverhältnis

Banken benötigen als Sicherheit gegen Kreditausfallrisiken den Nachweis eines geregelten, dauerhaften Einkommens, welches die Rückzahlung des beantragten Darlehens gewährleistet.

Bei Ratenkrediten von Direktbanken ist die stille Abtretung von Arbeitseinkommen häufig die einzige Sicherheit.

Wann ist ein Einkommen ausreichend?

Zunächst muss es die Pfändungsfreigrenze übersteigen. Bei Personen ohne Unterhaltsverpflichtungen liegt diese gegenwärtig bei ca. 1.200 Euro.

Darüber hinaus muss die Bank aufgrund einer nach internen Kriterien erstellten Haushaltsrechnung davon überzeugt sein, dass ihr Kunde nach Abzug aller Lebenshaltungskosten genügend freie Mittel hat, um den Kredit bedienen zu können.

Für Kreditinstitute ist die Höhe des erzielten Einkommens nicht entscheidend. Vielmehr kommt es auf die Differenz zwischen Einkommen und Ausgaben an. Diese Differenz, frei verfügbares Einkommen genannt, muss nach Auffassung der Bank zur Bezahlung der Kreditrate ausreichen.

Scheitert der Kreditwunsch an einem zu geringen frei verfügbaren Einkommen, haben Sie die Möglichkeit, die Konditionen anzupassen. Dies geschieht auf zwei Wegen.

Sie können eine längere Laufzeit wählen, um die monatlichen Raten zu verringern. Allerdings erhöhen sich dadurch die Gesamtkosten des Kredits.

Sie können sich mit weniger Kredit zufrieden geben.

Sie können beide Maßnahmen miteinander kombinieren. Wahrscheinlich ist eine Kombination der Weg, der am ehesten Erfolg verspricht.

Verfügen Sie über kein Einkommen aus einer Beschäftigung, sondern beziehen Sie Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld oder Hartz IV, ist eine Kreditvergabe ausgeschlossen.

Das Darlehen durch eine dritte, solvente Person aufnehmen zu lassen (Bürgschaft!) ist der einzige Weg.

Liegt Ihr Einkommen unterhalb des pfändbaren Einkommens erhalten Sie selbst keinen normalen Ratenkredit. Bestenfalls werden Kleinstkredite vergeben. Einige Banken wie beispielsweise die Targobank vergeben solche Kredite, wenn das regelmäßige Einkommen über 600 € beträgt.

Sonst sind Sie auf solvente Bürgen oder Mitunterzeichner angewiesen.

Ausnahmen gibt es auch bei sogenannten Minikrediten oder Kurzzeitkrediten.

Dabei handelt es sich um Darlehen über sehr kleine Beträge – meist nur wenige 100 Euro bis zu höchstens 2.000 Euro. Die Laufzeiten liegen zwischen wenigen Tagen und sechs Monaten.

Kurzzeitkredite sind extrem teuer, besonders wenn zusätzliche Kosten für Expressfunktionen und Ratenzahlungsvereinbarungen anfallen.

Selbstständige Tätigkeit

Gewerbetreibende und Freiberufler sind bei Banken nach wie vor keine gern gesehenen Kreditkunden. Dies gilt vor allem für Direktbanken, deren Kreditangebote meistens ausschließlich auf Arbeitnehmer ausgerichtet sind.

Banken gehen bei Selbstständigen von einem erhöhten Kreditrisiko aus, weil meist ein unregelmäßiges und/oder unsicheres Einkommen vorliegt. Zudem ist die Bonitätsprüfung zeitaufwendig.

Selbstständige müssen Unterlagen wie Einkommenssteuerbescheide oder Jahresabschlüsse über längere Zeiträume vorlegen.

Häufig ist eine Kreditvergabe daran geknüpft, dass die selbstständige Tätigkeit wenigstens drei, manchmal sogar fünf Jahre ausgeführt wurde.

Erkundigen Sie sich genau nach den Vergabevoraussetzungen, bevor Sie bei einer bestimmten Bank einen Kredit anfragen.

Zusätzliche Sicherheiten erhöhen die Kreditbereitschaft.

Nur wenige Direktbanken sind überhaupt zur Kreditvergabe an Selbstständige bereit.

Der deutsche Kreditvermittler Creditolo bietet einen attraktiven Kredit für Selbstständige bereits ab dem ersten Monat der Selbstständigkeit an. Bei Creditolo entstehen keine Vorkosten.

Probezeit oder befristeter Arbeitsvertrag

Banken vergeben keine Darlehen, wenn sie mit einem Ausfall des zur Sicherheit abgetretenen Einkommens rechnen müssen.

Sowohl bei einem Kredit während der Probezeit, als auch wenn ein befristeter Arbeitsvertrag vorliegt, kann dies der Fall sein.

Befinden Sie sich in der Probezeit, werden Sie nur ausnahmsweise einen Kredit erhalten. Meistens wird ein Mitunterzeichner oder ein Bürge erforderlich sein.

Anders ist die Situation bei einem befristeten Arbeitsverhältnis. Viele Banken gewähren auch bei befristeten Arbeitsverträgen ein Darlehen; allerdings unter einer Voraussetzung:

Die Laufzeit des beantragten Kredites darf die Dauer des Arbeitsverhältnisses nicht übersteigen.

Unterschreitung oder Überschreitung der Altersgrenze

Personen unter 18 Jahren erhalten regelmäßig selbst keinen Kredit. Die Unterschreitung dieser Altersgrenze ist ein absoluter Ausschlussgrund.

Geht es um die Überschreitung einer bestimmten Altersgrenze, ist die Sache etwas komplizierter.

Die meisten Banken akzeptieren Kreditanträge von Rentnern und Pensionären, ohne von vornherein eine bestimmte Altersgrenze anzugeben.

Wenigstens intern gibt es sie aber. Um dem Vorwurf der Diskriminierung zu entgehen, wird aber nicht auf das Alter abgestellt, sondern auf das mit dem Alter verbundene erhöhte Bonitätsrisiko.

Ist die Rückzahlung eines Darlehens mit einer Laufzeit von fünf Jahren bei einem 75-jährigen Antragsteller noch gewährleistet? Oder ist das Ausfallrisiko zu hoch?

Auf diese Weise kommen Banken zu unterschiedlichen Altersgrenzen. Meistens liegen diese Altersgrenzen bei 70 bis 72 Jahren. Ältere Kunden erhalten von vornherein keinen Kredit mehr.

Viele Banken stellen nicht auf das Alter bei Kreditvergabe sondern auf das Alter bei Laufzeitende ab. Ist ein Kreditnehmer bei vollständige Rückzahlung eines Darlehens älter als 75 Jahre, werden nur wenige Banken zur Kreditvergabe bereit sein.

Kredite ohne SCHUFA werden generell nur an Kunden vergeben, die nicht älter als 60 Jahre sind.

Erkundigen Sie sich genau nach den Richtlinien, bevor Sie ein Darlehen bei einer bestimmten Bank anfragen.

Eine Anfrage lohnt sich nur, wenn Sie nicht unter die Altersbeschränkung fallen.

Passen Sie Ihren Kreditwunsch ihrem Alter an und beachten Sie bei den Laufzeiten gegebenenfalls das vorgegebene Alter bei Laufzeitende. Wählen Sie nicht zu hohe Kreditsummen und kurze Laufzeiten.

Dubiose Buchungen in Kontoauszügen

Banken erwarten in der Regel die Kontoauszüge der letzten Monate. Meistens handelt es sich um 2 bis 3 Monate. Kontoauszüge müssen die regelmäßigen Gehaltszahlungen ausweisen. Warum?

Vor der Kreditentscheidung werden die Kontoauszüge auf dubiose Buchungen überprüft. Dabei geht es vor allem um Rücklastschriften oder Buchungen von Inkassounternehmen.

Beide Vorgänge signalisieren natürlich ein erhöhtes Kreditausfallrisiko und vielleicht sogar eine Überschuldung. Rücklastschriften gibt es oft nur, wenn ein eingeräumter Dispositionskredit bereits überzogen ist.

Liegt eine Überschuldung vor, muss von einer erneuten Kreditaufnahme abgeraten werden.

Stattdessen sollte fachmännischer Rat zur Schuldensanierung eingeholt werden, um gegebenenfalls eine Insolvenz zu vermeiden.

In anderen Fällen kann ein Kreditantrag nach einigen Monaten Erfolg haben, wenn

  • die den Rücklastschriften bzw. den Buchungen von Inkassounternehmen zu Grunde liegenden Sachverhalte bereinigt sind,
  • dubiose Buchungen auf den dann neu einzureichenden Kontoauszügen nicht mehr sichtbar sind,
  • keine unerledigten SCHUFA Eintragungen aus diesen Sachverhalten vorliegen.

Bestehende Verbindlichkeiten, überzogener Dispokredit

Noch nicht abgewickelte Kredite können Banken selbst bei sonst guter Bonität zu einer Ablehnung des Kreditwunsches veranlassen.

Der Grund: Für den neuen Kredit liegt gegebenenfalls kein ausreichendes abtretbares Einkommen mehr vor. Das Einkommen ist also zu gering, um einen weiteren Kredit aufzunehmen.

Überzogene Dispokredite sind ein schlechtes Zeichen für die Zuverlässigkeit des Kunden. Banken gehen in solchen Fällen von einem erhöhten Ausfallrisiko aus.

Lässt Ihr Einkommen überhaupt keine weitere Kreditaufnahme mehr zu, reicht also Ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für weitere Kredite nicht mehr aus, werden sie nirgends Kredit erhalten.

In anderen Fällen kann eine Anpassung der Kreditkonditionen die Lösung sein.

Gegebenenfalls empfiehlt es sich, die Vorschulden abzulösen und einen neuen, einheitlichen Kredit abzuschließen.

Bei einem überzogenen Dispo kann es vorkommen, dass Banken zur Kreditvergabe nicht mehr bereit sind, obwohl das Einkommen eigentlich ausreichen würde.

Hier gibt es eine Notlösung. Die Aufnahme eines Kredits ohne SCHUFA kann in Einzelfällen weiterhelfen.

Fehlende oder unzutreffende Angaben in der Kreditanfrage

Bereits kleine Fehler in der Kreditanfrage können Banken zur Ablehnung des Darlehens veranlassen.

Besonders wichtig ist die vollständige Angabe Ihrer Einkünfte und Ihrer Verbindlichkeiten.

Vergessen Sie keine offenen Verbindlichkeiten.

Geben Sie auch Leasingverträge und Rahmenkredite an.

Berücksichtigen Sie bei den Einkünften eventuell erzielte Nebeneinkünfte.

Schlechter SCHUFA Score und Negativmerkmale

Niedrige Scorewerte und Negativmerkmale sind für viele Banken ein Ablehnungsgrund. Kredite trotz negativer SCHUFA sind nicht ganz unmöglich, aber auch nicht einfach zu erhalten.

Am besten, Sie verhindern Schufaprobleme durch vorbeugende Maßnahmen.

Holen Sie jährlich eine Selbstauskunft (kostenlose Datenkopie) ein, um Ihren Score festzustellen. In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, eine gebührenpflichtige Selbstauskunft zu beantragen, um Informationen zu den aktuellen Branchenscores zu erhalten.

Korrigieren Sie falsche Daten und wandeln Sie unerledigte in erledigte SCHUFA Eintragungen um, indem sie die zugrunde liegenden Forderungen ausgleichen.

Begleichen Sie alle unstreitigen Forderungen rechtzeitig und vertragsgemäß.

Vermeiden Sie zu viele Einzelkredite, auch wenn es sich um Null Prozent Finanzierungen handelt.

Schulden Sie mehrere kleine Darlehen rechtzeitig in ein einziges Darlehen um.

Ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen, gilt folgendes:

Harte SCHUFA Eintragungen schließen jede Kreditvergabe aus. Eidesstattliche Versicherungen, Haftbefehl oder Insolvenz sind absolute Kreditausschlussgründe.

Erledigte, noch nicht gelöschte Negativmerkmale sind für einige Banken kein grundsätzlicher Ablehnungsgrund, wenn der Erledigungsvermerk mindestens sechs Monate alt ist.

Liegen weiche Negativmerkmale vor, gibt es in bestimmten Fällen eine Kreditchance.

Kreditvermittler wie Creditolo besorgen ihren Kunden Darlehen bei erledigten Negativmerkmalen, oder bei nicht schwerwiegenden negativen SCHUFA Einträgen, deren Entstehen Kunden erklären können.

Klappt dies nicht mehr, bleibt noch eine Kreditaufnahme ohne SCHUFA.

Kredit abgelehnt, was tun?

Nehmen Sie zunächst Kontakt mit der Bank auf. Lassen Sie sich die Gründe für die Kreditablehnung genau auseinandersetzen. Banken tun dies nicht gerne. Lassen Sie sich aber nicht abwimmeln.

Ist der Bankmitarbeiter überhaupt nicht kooperativ, dann stellen Sie die Einschaltung der zuständigen Schlichtungsstelle in Aussicht. Es gibt verschiedene Kundenbeschwerdestellen, bei denen Bankkunden ihr Anliegen vortragen können.

Banken verlieren ungerne Kunden. Häufig lässt sich der Kreditwunsch deshalb in abgewandelter Form doch noch verwirklichen. In einigen Fällen hilft es, zusätzliche Sicherheiten zu stellen.

Dazu gehören beispielsweise Immobilien, Kraftfahrzeuge, Wertpapierbestände, Kapitallebensversicherungen oder Spareinlagen. Solvente Bürgen oder Mitunterzeichner werden die Bereitschaft der Bank zur Kreditvergabe deutlich verbessern.

Bei einigen der oben dargestellten Fallgruppen muss zunächst der Ablehnungsgrund beseitigt werden, bevor ein Kredit gewährt werden kann. In diesen Fällen sollten Sie sich genau darauf konzentrieren.

Suchen Sie stattdessen weiter einen Kreditgeber, besteht die Gefahr, dass Sie an einen Betrüger geraten. Es gibt eben absolute Kreditausschlussgründe wie bestimmte Negativeintragungen, ein besonders schlechter Kreditscore oder Rücklastschriften mangels Deckung.

Nicht selten wird ein Kredit abgelehnt, weil der Kreditinteressent die Vorgaben der bankinternen Vergaberichtlinien nicht erfüllt. Eine Kreditaufnahme ist deshalb nicht absolut ausgeschlossen. Andere Banken können die Bonität durchaus abweichend beurteilen.

Hier lohnt sich eine erneute Kreditanfrage, am besten bei einem Kreditmarktplatz wie smava oder Finanzcheck.de. Warten Sie mit einer Kreditanfrage jedoch wenigstens 14 Tage. So gehen Sie sicher, dass die Kreditanfrage der ablehnenden Bank in der Schufadatei nicht mehr sichtbar ist.